Tom and Tessa

South East Asia 2016-17

Buddhas, buses and beaches

Wer’s auf Deutsch braucht, heruntersollen 😉


Our final day in Bangkok before heading south was to be spent exploring the two biggest and most famous temples in the city – Wat Pho and the Grand Palace.

We awoke (at the very reasonable time of 10am!) to glorious sunshine and clear skies; something I was very quick to point out to Tessa and wondered if we should be loading on the sunscreen to avoid getting sunburnt (Tessa: “didn’t you say yesterday that the forecast said rain??”; future Tom: “hahahahahahaha”). We decided our pasty European skin would be fine and set off through the back streets of Chinatown to Rachawong pier where we took a ferry boat up the Chao Phraya river (Tessa: don’t think I’ve ever seen something that dirty!).

Wat Pho is one of the oldest temple complexes in Bangkok and was built by King Rama I who also established the modern Thai monarchy and moved the capital of Thailand to Bangkok (from Ayuthaya). It houses one of the largest collections of Buddha statues in Thailand including the impressive 46-metre long Reclining Buddha which, of course, today also comes complete with hundreds of selfie sticks and getting-in-the-way-not-realising-they’re-standing-right-in-the-middle-of-your-photo people. At 100 baht (roughly 2.50€ including a free bottle of water), Wat Pho is a real bargain.

Fortunately, being a couple of months before the busy tourist season begins, both Wat Pho and the Grand Palace were not overly busy so we could enjoy the beautiful architecture and centuries-old relics fairly uninhibited.

Just five minutes walk from Wat Pho, The Grand Palace was also built by King Rama I in 1782. At 500 baht (roughly 12.75€ not including a free bottle of water), The Grand Palace is very expensive although Thai citizens get in for free. However, the scale and grandeur of the buildings inside the ivory-white outer walls are quite something to behold. The Temple of the Emerald Buddha, in particular, is a beautiful example of classical Thai architecture.

Right as we were finishing up at the Grand Palace, a few drops of rain started to fall. “It’ll just be a shower”, I said. A few minutes later, whilst heading to the exit, the rain increased in intensity so we took cover under a canopy next to a row of gold Buddhas. “It’ll just be a shower. Gone in no time”, I said. After a further five minutes of sheltering, the light rain became a monsoon, soaking any fool thinking they could escape the storm’s wrath. “It’ll soon blow over”, I said.

As the closing time of 16:00 approached, I pondered; “surely the guards won’t kick us all out whilst it’s raining like this?”. They would. It now felt as though the Thai weather Gods were really going to town on my earlier prediction of sunburn. And I thought Buddhism was all about peace and love.

“It’s definitely brightening up”, I said, as we huddled in a doorway outside the main temple gates with half a dozen others. Mercifully, the rain finally relented from category 1 ‘monsoon’ to category 2 ‘torrential downpour’. So we made a run for it and still got wet through.

Negotiating our tuk-tuk fare down from an exorbitant 300 baht down to an overpriced 150 baht, we set off at lightning speed through the rain and traffic back to Chinatown. “I hope this tuk-tuk has got good brakes”, I said to Tessa, right as a car pulled out in front of us causing our driver to brake hard (the brakes were good enough, fortunately). After being dropped off about a kilometre from our hotel (those tuk-tuk drivers are alright in my book), and with it still raining quite hard, we stumbled across a Starbucks and treated ourselves to a coffee and hot chocolate to warm up and dry off (achieving neither).

Having checked-out of our hotel in the morning and leaving our bags to be stored, we had no real way of getting changed out of our wet clothes before our overnight bus to Ranong so we did what all romantic couples do and just said “let’s stay in these stinky clothes all night and have a shower once we get there”. After having a final tasty street food dinner on Yaowarat Road (noodles, 1€ each), we got a taxi to the Bangkok Southern Bus Terminal which, naturally, is in the very western suburbs of the city.

The overnight bus to Ranong (470 baht, roughly 12€ each) leaves at 21:00 and takes around eight-and-a-half hours, arriving at 05:40. Whilst stopping at a service station at midnight, I struck up a conversation with a very nice man who was travelling to Myanmar (Ranong is only a 20-minute boat ride from the border). He offered to show us his favourite dim sum restaurant for breakfast and accompany us to the pier for our boat. After a fairly sleepless few hours (Tessa slept like a stone and didn’t even notice when the bus was boarded at 03:00 by Thai soldiers conducting checks), we arrived at Ranong bus station only one hour late which is pretty much bang on time by Thai standards. Nice Man came good on his promise and took us to the dim sum restaurant via cheap public bus (35 cents each, which we’d never have found by ourselves) and although we weren’t really in the mood for the full buffet breakfast he tucked into, we had a couple of very good pork buns. Nice Man’s friend joined us and then proceeded to give us a lift in his pick-up to the pier which fully confirmed our thoughts about what a nice man Nice Man really was.

The two hour ferry from Ranong to Koh Phayam passed quickly and deposited us at our destination for the next four nights – Sabai Sabai. Our beautiful beach bungalow sits ten metres from the sea and looks out to the smaller Koh Chang in the distance. Set amongst coconut palms and cashew trees, we are serenaded to sleep by the lightly breaking waves and low buzz of crickets. It would be an absolute paradise if it ever STOPS BLOODY RAINING! Unfortunately, we’re at the back-end of the monsoon season and it has been chucking it down every 2-3 hours all day and night! However, this was always going to be chilled out few days so it’s not too much of a bother to sit listening to the waves, reading a book and observing the battles between the two local dog packs who stalk each other along the beach.

When the rain subsides for a few hours we’ll go hire a moped and have a trundle around the island (it’s only about ten kilometres around). Next, we’re headed for Koh Tao via Chumphon.

Ta-ra for now!


Buddhas, Busse und Strände (leider ist es im deutschen keine Alliteration mehr)

Unser letzter Tag in Bangkok haben wir damit verbracht, die zwei größten und bekanntesten Tempeln der Stadt – Wat Pho und the Grand Palace – zu erkunden.

Wir sind (zu einer doch sehr annehmbaren Zeit von 10 Uhr) zu strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel aufgewacht und Tom hat nicht lange gezögert um mir dies lautstark mitzuteilen. Er hatte sich tatsächlich Sorgen gemacht, ob wir Sonnenbrand bekommen würden (Tom der Zukunft: “hahahahahahah”; einen Tag zuvor hat er mir noch die Wettervorhersage vorgelesen, welche Regen vorhergesagt hatte). Wir beschlossen jedoch, dass unsere weiße europäische Haut sicher wäre und machten uns durch die hinteren Gassen von Chinatown auf den Weg zum Rachawong Pier, wo wir eine Fähre (oder besser gesagt, altes klappriges Boot) auf dem Chao Playa Fluss zu unserer Station genommen haben (Ich glaube ich habe noch nie so etwas absolut schmutziges in meinem ganzen Leben gesehen!).

Wat Pho ist einer der ältesten Tempel in Bangkok und wurde von König Rama I erbaut, welcher auch die moderne thailändische Monarchie etabliert und die Hauptstadt zu Bangkok geändert hat (früher war es Ayuthaya). Wat Pho beinhaltet eine der größten Buddhastatuen – Sammlungen, welche auch den 46 Meter langen “Reclining Buddha” beinhaltet, welcher heute natürlich Hand in Hand mit Selfie Sticks und nervigen Touristen, welche nicht merken, dass sie ständig und immer in deinem Bild stehen, kommt. Für nur 100 Baht (ung. 2,50 € einschließlich einer Flasche Wasser) ist Wat Pho ein richtiges Schnäppchen.

Zum Glück sind wir recht früh an in der Saison, die Hauptsaison hat noch nicht angefangen, sodass Wat Pho wie auch the Grand Palace nicht zu überfüllt waren und wir die tolle Architektur und Jahrhunderte alte Reliquien recht ungestört bewundern konnten.

Fünf Minuten Fußweg von Wat Pho befindet sich der Grand Palace (nicht sicher, ob’s dafür auch ein deutsches Wort gibt… bestimmt!). Dieser wurde auch von König Rama I erbaut, in 1782. Für 500 Baht pro Nase (ung. 12,75€, exklusive einer Flasche Wasser) ist der Grand Palace ziemlich teuer, wobei Thais keinen Eintritt bezahlen müssen. Trotzdem ist die Größe und die Pracht des Grand Palace welcher von Elfenbeinfarbenen Mauern umgeben ist, wirklich atemberaubend. Der Temple of the Emerald Buddha vor allem ist ein schönes Beispiel für klassische thailändische Architektur.

Als wir fast fertig mit unserer Besichtigung waren, hat es angefangen ein paar Tropfen zu regnen. “Wird schon nicht so schlimm sein” hat Tom gesagt. Ein paar Minuten später, als wir auf dem Weg zum Ausgang waren, wurde der Regen immer mehr und wir haben uns dann neben ein paar goldenen Buddhas untergestellt. “Es ist nur ein bisschen Regen, wird gleich wieder vorbei sein” hat Tom gesagt. Nach weiteren fünf Minuten unter unserem Zufluchtsort hatte sich der leichte Regen dann zu einem Monsun entwickelt, sodass jeder Idiot, der meinte von dem Sturm fliehen zu können innerhalb von Sekunden bis auf die Unterhose nass war. “Wird gleich wieder vorbei sein” hat Tom gesagt.

Als die Schließzeit 16:00 Uhr immer näher kam, meinte Tom noch voller Hoffnung: “Die werden uns ganz sicher nicht bei dem Regen rauswerfen?”. Und ob sie das tun. Nun fühlte es sich so an, als würden sich die Wettergötter über Toms Sonnenbrand – Sorgen lustig machen und es schien als würden sie ihm zeigen wollen, dass er 200% daneben lag. Und wir dachten der Buddhismus bedeutet Frieden und Liebe…

“Der Regen wird definitiv weniger” meinte Tom, als wir uns zusammen mit einigen anderen einen neuen Ort, direkt hinter dem Haupteingang zu den Tempeln, zum unterstellen suchten. Als der Regen dann von Kategorie 1 “Monsun” zu Kategorie 2 “sintflutartiger Regen” wechselte, wollten wir nicht mehr länger warten und sind losgerannt. Natürlich waren wir hinterher trotzdem bis auf die Unterhose nass.

Als wir dann den Preis für ein Tuk-Tuk von maßlos übertriebenen 300 Baht zu immernoch zu teuren 150 Baht heruntergehandelt hatten, sind wir mit einer angsterfüllenden Schnelligkeit durch den Regen in Richtung Chinatown gedüst. Tom meinte “Ich hoffe die Bremsen funktionieren richtig!” genau in dem Moment, als ein Auto vor uns herausgezogen ist, welches unseren Tuk-Tuk Fahrer gezwungen hat voll in die Eisen zu gehen (die Bremsen funktionieren also!). Als uns unser Fahrer dann ung. 1km entfernt von unserem Hotel abgesetzt hatte (vielen Dank auch!) und es immernoch nicht aufgehört hatte zu regnen, sind wir über einen Starbucks gestolpert und voller Dankbarkeit haben wir uns einen Kaffee und Kakao gegönnt, in der Hoffnung uns aufwärmen und trocknen zu können (haben wir beides nicht hinbekommen).

Da wir am Morgen schon aus unseren Hotel auschecken mussten und unsere Backpacks dort in einem Raum gelagert wurden, hatten wir nicht wirklich die Möglichkeit vor unserem Nachtbus nach Ranong aus unseren nassen Klamotten herauszukommen. Also haben wir es so gemacht, wie es bestimmt alle romantischen Pärchen es tun würden: wir haben unsere nassen, stinkigen Klamotten einfach angelassen und abgemacht, dass wir dann am nächsten Tag in unserer Unterkunft duschen gehen. 12 Stunden gegenseitiges Anstinken. Das muss wahre Liebe sein. Ein letztes Mal leckeres Street Food auf der Yaowarat Road (leckere Nudeln für 1€), dann haben wir ein Taxi zum Bangkok Southern Bus Terminal, welches sich natürlich im westlichsten Teil der Stadt befindet (Süden im Westen?!).

Der Nachtbus nach Ranong (470 Baht, ung 12€ pP.) fährt um 21 Uhr ab und sollte um 5:40 Uhr in Ranong ankommen. Während wir dann mitten in der Nacht an einer Raststätte angehalten hatten, hatte ich meine erste Begegnung mit den thailändischen Klos. Die französischen Klos sind mir ja schon bekannt, auf diesen hier muss man sich jedoch draufstellen und hinknien. Wenn man dann fertig ist findet man nebendran ein Becken mit Wasser und eine Wasserschaufel. Damit “spült” man dann ab. Alles in allem sehr gewöhnungsbedürftig. Während ich damit beschäftigt war mir auf der Damentoilette keine Krankheiten einzufangen, ist Tom mit einem sehr netten Mann aus Myanmar (folgend “Nice Man” genannt) ins Gespräch gekommen (Myanmar ist nur 20 – 40 min mit dem Boot von Ranong entfernt). Nice Man hat uns angeboten uns in Ranong sein Lieblings – Dim Sum – Restaurant zu zeigen und uns zum Hafen zu begleiten. Nach ein paar schlaflosen Stunden für Tom (Ich hab gepennt wie ein Stein, hab noch nicht mal mitbekommen, als das thailändische Militär einen Kontrollgang durch unseren Bus um 3 Uhr morgens unternommen hat) sind wir dann mit einer Stunde Verspätung (was für thailändische Verhältnisse bedeutet, dass wir absolut pünktlich waren) endlich angekommen. Nice Man hat uns dann wie versprochen zu seinem Lieblingsrestaurant gebracht. Wir haben den einheimischen Bus für 35 Cent genommen, welcher wir alleine niemals gefunden hätten. Ein Freund von Nice Man hat sich dann noch zu uns gesessen, welcher uns alle dann später für Lau zum Hafen gefahren hat (hinten auf seinem Pickup). Dies hat dann auch bestätigt, wie nice Nice Man wirklich war (leider ist das Wortspiel in deutsch nicht so lustig wie auf Englisch…).

Die 2 Stunden auf der Fähre nach Koh Phayam vergingen schnell und wir kamen heil in der Unterkunft für die darauf folgenden 4 Nächte an – Sabai Sabai. Unser hübsches Strandhäuschen ist ung. 10 Meter vom Strand entfernt, man hat eine tolle Aussicht auf das Meer und die nicht weit entfernte Insel Koh Chang. Unser Häuschen befindet sich unter Palmen und Chashewbäumen und wir schlafen abends zum beruhigenden Geräusch der Wellen und der zirpenden Grillen ein. Es wäre das absolute Paradies, wenn es irgendwann mal aufhören würde zu REGNEN! Unglücklicherweise befinden wir uns gerade noch so in der Monsunzeit und alle 2-3 Stunden regnet es hier aus allen Kübeln. Naja, es war ja von Anfang an so gedacht, dass wir hier nur relaxen (auf der Insel gibt es keine Autos, nicht durchgängig Strom, von ner normalen Toilette ist garnicht erst zu denken, außerdem ist die Insel nur ung. 8 km lang) und ich denke wir könnten es schlimmer haben als den Wellen zuzuhören, ein Buch zu lesen oder den Kämpfen zwischen den 2 einheimischen, jedoch verfeindeten Hunderudeln am Strand zuzuschauen.

Falls es irgendwann doch tatsächlich mal aufhört zu regnen, werden wir uns ein Moped ausleihen und mal die Insel ein bisschen erkunden. Von hier aus geht es dann für 2 Nächte nach Chumpon und dann auf Koh Tao.

Bis zum nächsten Mal.

« »

© 2021 Tom and Tessa.