Tom and Tessa

South East Asia 2016-17

A wondrous hour at the immigration office

Wer’s auf Deutsch braucht, heruntersollen 😉


After our earlier mishap, we arrived back to the Phuket immigration office at 09:50am – ten minutes before opening – to extend our tourist visas before we were due to be picked up from Amici Miei at midday for our ferry to Phi Phi.

The first sign that we could be in for a testing time was when a lady came out of the front door and informed the two other waiting people that the government weren’t processing 90 day visas that day because “the system is broken. Maybe it’ll be fixed tomorrow so you can try then”. Turning to us she said “tourist visa? You’re ok” passing us two forms. Phew. “Do you have a pen?”, we enquired to which she replied “I gave out all the pens yesterday and now we have none. There is a 7-Eleven next-door”. Great. Eventually, she did manage to go inside a find a pen which we borrowed, promising to return it after use.

Walking round to the breakfast-bar style desk outside the office (the ‘office’ itself is a small room which just about fits a corner desk one side which seats three immigration officers and two sofas for waiting on the other), we leafed through the forms and were very confused to see a photocopy of someone else’s form on the back page. “Are they reusing the paper or something?!”, I said to Tessa. Wow, this was unusual.

After filling in the forms, we went to sit on the sofas where the penless woman asked if we had photocopies of our passports with us. “Don’t you photocopy the passports?”, we asked. No. We needed to provide our own photocopies! “Don’t worry, there is shop next-door”, said the penless woman.

Attached to the side of the immigration office (literally. One of the walls of the plastic and glass shed is the side wall of the immigration centre) is ‘Jacky Photo and Copy’ where a man (presumably Jacky) can helpfully photocopy your documents for the sky-high fee of 30 baht per copy (75 Cent, 65p)! Begrudgingly handing over the 60 baht required for our passport and departure card photocopies, we were shocked to find that someone else’s passport was already photocopied onto the other side of the sheet of paper! So now, not only did we have a photocopy of our own passports, we also had photocopies of a Swedish man’s and Australian woman’s! And how would Jacky have got hold of the photocopied paper to re-use? From the immigration office, of course! So, not only is the government office not properly disposing of copies of people’s personal documents, they’re giving them to a shop next-door to re-sell! Not only is this highly illegal in Germany or the UK, I imagine it would be a newspaper scandal.

As you can imagine, at this point, Tessa was ready to explode at the level to which these people weren’t following the rules! But hey, this is Thailand and we needed our visas extended so we took some pictures and carried on back inside hoping that we could finally get the stamps and be on our way.

After waiting another five minutes, we were called forward and had our forms, photocopies and pre-printed passport-sized photos inspected. “Email address please?” said the officer, telling us to just write it on the front page even though the form hadn’t mentioned email address anywhere else. Scribbling them only half-legibly on the front page (why does the Thai government need my email address?!), he then asked for the second set of passport-sized photos. Unfortunately, we’d only brought one photo each with us so we’d now need to either go all the way back to the hotel or have another printed. How handy that there’s a shop that can take your photo and print it out for you right outside!

Visiting Jacky in his little shed for the second time, we were both now getting rather angry and pissed off at the whole situation. This was made worse when we discovered that Jacky’s fee for printing out a 8 DIY passport photos was 200 baht. Each. 10 euros (£8.75) for DIY printed photos cut out with a handheld guillotine! Not only that, the photos had shadows over them so we even wondered if the office next-door would accept them (they certainly wouldn’t be in Germany or the UK!).

It was at this point that I started to wonder if they could maybe make the visa extension process a little smoother for both parties. By, say, having a sign that tells you what you need to bring! Or someone at the front door checking that you have what you need to avoid wasting both yours and the immigration officer’s time.

Finally, at the third time of asking, we managed to get our forms approved and passports stamped with a visa extension of 30 days. Added to the 460 baht we had given Jacky earlier on, the visa extension cost us 1900 baht each meaning that total cost for our wonderful hour at the immigration office was 4260 baht which works out to 108€ or £93. Bearing in mind the average meal here is costing us under 10€ (for both of us, with a drink!), this was not an experience we will look back on favourably.

But, at least they now have some money for pens.


Nach unserem vorherigen Missgeschick, sind wir pünktlich wie die Deutschen 10 Minuten vor der Öffnungszeit an der Einwanderungsbehörde angekommen, bereit unser Visum endlich zu verlängern.

Das erste Zeichen, dass unsere Nerven hier ganz schön strapaziert werden könnten war, als eine “nette” Dame aus der Tür kam, um anzukündigen, dass das System heute ‘kaputt’ sei. Gott sei Dank betraf das jedoch nur die 90-Tage Visum Leute und so war mein kleiner Herzinfarkt (unser Visum wäre ein paar Tage danach ausgelaufen) “völlig umsonst”. Die nette Dame gab uns also 2 Formulare die wir ausfüllen sollten und auf unsere Frage hin, ob Sie denn Stifte für uns hätte, keifte Sie uns an, dass gestern wohl alle Stifte geklaut wurden und wir doch gefälligst unsere eigenen im Supermarkt nebenan kaufen sollen. Letztendlich hat sie es doch tatsächlich geschafft uns 2 Stifte zu geben und wir versprachen hoch und heilig diese wieder zurück zu geben.

Wir standen also an den Bartischen außerhalb des Büros – welches ein kleiner Raum mit einem Schreibtisch, an welchem drei Beamte saßen, und 2 Couches als “Wartebereich” – und gingen durch unsere Formulare, als wir merkten, dass auf der Rückseite ein altes, schon ausgefülltes Formular zu finden war. “Benutzen die das Papier mehrmals oder was?” fragte mich Tom. Sehr sehr kurios.

Als wir dann endlich unsere Formulare ausgefüllt hatten, gingen wir rein um auf der Couch zu warten. Die nette Dame fragte uns dann, ob wir Kopien von unseren Reisepässen hätten. “Kopiert ihr die hier nicht selbst?” fragten wir. Nein. Wir mussten unsere eigenen Kopien dabei haben. “Kein Problem” meinte die nette, stiftlose Dame, “Wir haben einen Copyshop direkt nebenan”.

Neben der Einwanderungsbehörde (die Einwanderungsbehörde und der Copyshop teilen sich tatsächlich eine der 4 Plastik- und Glaswände) befindet sich ‘Jacky Photo and Copy’, wo ein Mann (wahrscheinlich Jacky) netterweise Kopien von deinem Reisepass machen kann, für den unschlagbaren Preis von 75 Cent pro Kopie!!! Als wir widerwillig unsere Schulden bezahlten, bemerkten wir, dass auf der Rückseite schonmal ein Reisepass kopiert wurde! Also hatten wir jetzt nicht nur eine Kopie von unseren eigenen Reisepässen, sondern auch noch eine von einem schwedischen Herren und einer australischen Dame. Wie Jacky wohl an das schonmal benutzte Papier rangekommen ist? Natürlich von der Einwanderungsbehörde! Also vernichtet die Einwanderungsbehörde zum einen ihre Akten nicht korrekt, sondern gibt vertrauliche Daten auch noch an den Laden nebenan zum Verkauf weiter! Nicht nur, dass das wohl absolut illegal in Deutschland und England ist, ich denke das wäre definitiv ein Skandal und gefundenes Fressen für alle Zeitungen.
Ich war definitiv schockiert! Ich meine, man erwartet hier doch einiges, aber das hab ich definitiv nicht erwartet. Wir haben es jedoch akzeptiert, da wir ja sowieso nichts daran ändern konnten, und gingen zurück zum Büro um endlich unseren Stempel zu bekommen.

Nach weitern 5 Minuten Wartezeit, überreichten wir endlich unsere Formulare und Passfotos. “Email Adresse bitte” meinte der Beamte und verlangte, dass wir sie einfach vorne auf das Formular drauf schreiben. Das Formular selbst hat nirgends eine Email Adresse verlangt und ich frage mich wirklich was zur Hölle die mit meiner Email Adresse wollen?! Dann wollte er auch noch ein 2. Passfoto, welches wir natürlich nicht dabei hatten. Also mussten wir entweder den kompletten Weg zum Hotel zurücklaufen, oder (wie praktisch, dass es Jacky gibt) nebenan neue Fotos machen lassen.

Leicht entnervt von der ganzen Situation(ich mehr als Tom) besuchten wir Jacky in seinem kleinen Kabuff also ein zweites Mal. Das Sahnehäubchen war dann, als Jacky für 8 DIY (Do It Yourself) Passfotos jeweils 200 Baht verlangte. Ihr müsstet die Fotos sehen! Schatten überm Gesicht usw. Nichtmals nahe dem Standard, welcher für Passfotos gilt!

Vielleicht wäre es hilfreich außerhalb der Einwanderungsbehörde einfach ein Schild aufzustellen, welches dich darauf hinweist, was du mitzubringen hast. Das würde das Leben beider Seiten um einiges erleichtern und eine menge Zeit und vor allem Nerven sparen!

Endlich, als wir dann zum dritten mal auf der Wartecouch saßen, haben wir endlich unseren Stempel im Pass bekommen, welcher uns erlaubt, weitere 30 Tage in Thailand rumzureisen. Zu den 460 Baht (Kopien und Fotos) die wir an Jacky zahlen mussten, kamen noch jeweils 1900 Baht (50€), was dann insgesamt 4260 Baht (ung. 108€) machte. Ein recht teures Unterfangen, wenn man bedenkt, dass uns ein Abendessen mit Getränk unter 10€ für beide zusammen kostet. Definitiv ein Erlebnis, an das wir nicht mit allzu großer Freude zurückblicken werden.

Naja, wenigstens haben sie jetzt ein wenig Geld für neue Stifte.

« »

© 2021 Tom and Tessa.